Vom Steinbachtal

Ganz am Anfang meiner Aufstellung möchte ich folgendes anmerken.

Ich bin in der

Ansprechpartnerin für alle Fragen, die im Zusammenhang mit dem Kauf, der Aufzucht und dem Leben einer Kartäuser bzw. BKH-Katze stehen.

Ich bekomme fast jeden Tag Anrufe von Menschen, die sich eine billige Kartäuserkatze gekauft haben. Die zwar blau aussieht und wenig gekostet hat. Diese Menschen klagen mir dann ihr Leid. Meistens ist die Katze nicht geimpft, vollkommen verwurmt und wenn man Glück hatte nur wenig krank. Ich höre aber viel zu oft von wirklich schlimmen Krankheiten, von ständigen Arztbesuchen bis hin zum Tode eines kleinen Katzenbabys.

Diese Ausgaben übersteigen dann weit einen etwas teureren Kaufpreis eines fürsorglich groß gezogenen Katzenbabys.

Viele Leute sagen auch, was brauche ich einen Stammbaum - ich will ja nicht züchten. Der Stammbaum ist nicht nur für das Züchten wichtig. Der Stammbaum sagt etwas aus über vererbte Krankheiten und z. B. auch, ob eine sogenannte Rückverpaarung stattgefunden hat, was im schlimmsten Fall schwere Erbkrankheiten auslösen kann.

Manchmal hat man den Eindruck, der Preis ist das Einzige, was den Käufer wirklich interessiert.

Eine ordentlich aufgezogene Rassekatze hat ihren Preis und der Züchter verdient sich damit keine goldene Nase. Ganz im Gegenteil, man kann sich glücklich schätzen, wenn man seine Kosten zumindest teilweise wieder rein bekommt.

Wenn ein Züchter von Ihnen 600 Euro für ein Liebhabertier verlangt, ist das günstigstenfalls kostendeckend.

Unsere Katzenbabies sind vom ersten Tag an bis zur Abgabefähigkeit (12. Woche) tierärztlich überwacht. Sie werden liebevoll in der Familie großgezogen. Wir legen viel Wert darauf, dass sie von Anfang an Kontakt mit Mitkatzen und mit Menschen haben, denn dann wachsen sie auch in eine Familie rein, wo vielleicht schon ein Haustier vorhanden ist und lieben den Kontakt zum Menschen.

Wenn Sie also ein wirklicher Liebhaber bzw. eine Liebhaberin sind, würden wir uns über einen telefonischen Kontakt oder eine eMail sehr freuen.

Nachfolgende Aufstellung ist nur ein kleiner Anhaltspunkt dafür, was ein Katzenbaby kostet.

1.

Kaufpreis einer Zuchtkatze

   750,00 €

2.

Besichtigung und Anreise der Zuchtkatze ins neue Heim

   160,00 €

3.

Gesundheitsvorsorge der Katze = Zusätzliche Leukoseimpfung, Blutgruppenbestimmung, Test auf FIP, FIV etc.

   120,00 €

4.

Grundkosten Zuchtkatze

   300,00 €

5.

Haltungskosten der Zuchtkatze (pro Tag  3,00 €)                                  jährlich

1.095,00 €

6.

Jährliche Gesundheitsvorsorge - Impfungen, Entwurmung und Vitamine, Gesundheitschecks, Tests

   130,00 €

7.

Deckgebühr und Anfahrt zum Kater

   450,00 €

8.

Wurfregistrierung

     10,00 €

 

                     Summe Grundkosten Zuchtkatze pro Jahr

3.015,00 €

 

 

 

 

Kosten für einen Wurf bei einer Wurfstärke von 4 Kitten

 

9.

Grundkosten: Wurfkiste, Matten zum Auslegen, kleines Katzenklo, Kolostralmilch für den Notfall (falls die Mutter zu wenig Milch hat), Geburtsbesteck: abgerundete Schere, blutstillende Watte, Desinfektionsmittel, Notfalltropfen, Kreislauftropfen, wehenfördernde Mittel für die Mutter, Material zum Abbinden des Nabels, Heizdecke, Welpenauslauf bzw. Laufstall, Sicherheitsnetz, Türabgrenzung, Babykratzbaum  etc. (insgesamt 700,00 € durch 4 Katzenbabys =  pro Kitten für 3 Monate Aufzucht

   175,00 €

10,

Aufzuchtkosten  (hochwertiges) Futter, hochwertiger Babybrei, Streu ab 4. Woche bis Ende 3. Monat (pro Tag 25,00 €)  Fütterung 5 x täglich                 pro Kitten

   375,00€

11.

Impfkosten (2 mal Seuche / Schnupfen) und 3 x Entwurmung           pro Kitten

     90,00 €

12.

Einzelregistrierung und Stammbaumerstellung im Verein  pro Kitten

     25,00 €

13.

Tierärztliche Überwachung während 3 monatiger Aufzucht              pro Kitten

     50,00 €

14.

Abschlußuntersuchung beim Tierarzt und Erstellung eines Gesundheits- zeugnisses                                                                                          pro Kitten

     45,00 €

15.

Kosten für Werbung im Internet und Zeitungen  über ca. 2 Monate (ca. 200 € durch 4 Kitten)

     50,00 €

 

                        Aufzuchtkosten pro Kitten

   810,00 €

Ich habe lange noch nicht alles aufgezählt. Damit diese vorstehende Rechnung zumindest aufgeht, darf wirklich nichts dazwischen kommen.

Weder die Mutterkatze, noch ein Jungtier darf während der Aufzuchtphase erkranken.

Nicht mitgerechnet sind die Aufwendungen, die dem Kauf einer Zuchtkatze voraus gehen - Oft muß man lange suchen, um die richtige Zuchtkatze zu finden. Man muß meistens mehrere Züchter (vielleicht sogar in ganz Deutschland, Österreich, Holland etc. besuchen, um die zukünftige Zuchtkatze auszusuchen. Dann besteht aber immer noch die Gefahr, dass nicht jede Katze, die als Zuchtkatze gekauft wird, auch Nachwuchs bekommen kann

Die Gesundheitsvorsorge ist ein sehr wesentlicher Teil der Zuchtplanung. In jeder Katzenrasse gibt es erbliche Defekte, die man auszumerzen versucht. Deshalb ist der Stammbaum so wichtig.

Blutgruppenunverträglichkeit ist auch ein Thema. Verpaart man z. B. eine Kätzin mit der Blutgruppe B mit einem Kater der Blutgruppe A, kann - wenn man darauf nicht vorbereitet  ist - durch Blutunverträglichkeit in den ersten 24 Stunden der ganze Wurf sterben.

Bei einer Problemgeburt kann ein Kaiserschnitt erforderlich sein oder die Kätzin gar sterben. Solche Dinge passieren in der Regel an Wochenenden oder an Feiertagen - ab  € 250 aufwärts (für den Wochenend- und Feiertagsdienst) und natürlich mit den zusätzlichen OP-Kosten und die Nachsorge ist man dabei. Wenn man Pech hat erwacht die Kätzin aus der Narkose und nimmt ihre Babys nicht an - dann muß man eine Handaufzucht wagen oder eine Amme suchen. Oder die Kätzin verwirft und bekommt eine Gebärmuttervereiterung - wenn man Glück hat, kann sie nach intensiver Behandlung doch noch Babys bekommen, es kommt aber auch vor, dass das nicht mehr möglich ist.

Auch kann es passieren, dass ein Baby erkrankt. Ich hatte vor längerer Zeit ein Katzenbaby mit einer Darmverschlingung. Ein wirklich schönes kleines Mädchen. Ich habe mich spontan zu einer Operation entschlossen, um dem kleinen Wesen eine Chance zu geben. Die Kosten waren sehr hoch und trotzdem konnte ich dem kleinen Kätzchen nicht helfen.

Sie sehen, es wird eine Menge investiert in so ein kleines Kätzchen - nicht nur sehr viel Liebe und Geduld, sondern auch viel  Geld. Deshalb sehe ich es nicht so gerne, wenn ein Interessent beim Erstkontakt nur nach dem Preis fragt und sofort zu handeln versucht bevor er das Jungtier überhaupt gesehen hat.

Diesen Menschen verkaufe ich grundsätzlich kein Kitten, denn wenn nur der Preis zählt und Hauptsache die Katze sieht aus wie eine Rassekatze (wenn sie denn überhaupt eine ist), dann ist dieser Mensch kein Liebhaber und wenn er Pech hat gibt er dann mehr Kosten beim Tierarzt aus, als er seinerzeit für das Kitten bezahlt hat. Nach so einem Billigkauf rufen mich diese Menschen in meiner Funktion als Ansprechpartnerin meines Vereins an und klagen, dass sie reingelegt worden sind. Da kann ich nur sagen: Qualität kostet Geld! Und dass wissen nur die wirklichen Liebhaber dieser Rassekatzen.

Ich suche den bestmöglichen Platz für meine Jungtiere und wenn das bedeutet, dass sie länger als 4 Monate bei mir bleiben bis sich der richtige Mensch findet, dann ist das eben so.